Meine momentanen Gefühle

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Hurra der Herbst ist endlich da! Es ist nicht mehr so heiß, was für eine Erleichterung. Denn der Sommer hat mir ganz schön zu schaffen gemacht, wenn ich ehrlich bin. Ging es dir auch so? Ich denke schon oder. Es gab ja viele Tage wo es über 40 Grad waren, einfach eine echte Zumutung. Naja, jetzt ist es anders und das freut mich sehr. Gerade jetzt, macht es so viel mehr Spaß im Wald spazieren zu gehen. So langsam beginnen sich die Blätter der Bäume zu färben und auch die Luft ist viel angenehmer jetzt. Es duftet nach Laub, Moos und feuchter Erde. Das ist für mich gerade bei Regen ein Genuss, denn dann fotografiere ich am liebsten. Die Farben kommen so wirklich gut zur Geltung. Ich liebe es einfach! Früher bin ich mit einer riesen Ausrüstung unterwegs gewesen, das hat sich geändert. Heute lebe ich achtsamer, nachhaltiger und konsumiere nicht so viel wie früher. Es passiert jetzt alles mit dem Smartphone und das geht auch. Schöne Bilder erfordern nicht teures oder großes Equipment. Ich genieße es trotzdem Momente festzuhalten und auf meinem Instagram Account zu teilen. Mittlerweile sind noch einige andere Themen hinzugekommen. Ich habe diesen Weg bewusst für mich gewählt, hin zu mehr, was mein Herz mir sagt. Das ist auch das was mich glücklich macht, natürlich ist es nicht immer leicht. Doch welches Leben ist das schon. Wenn es mir mal nicht so gut geht, zieht es mich daher in den Wald. Hier kann ich wirklich ganz gut abschalten und Abstand vom Alltag nehmen. Was schon viel besser geworden ist und mich glücklicher gemacht hat, ist meine Reduzierung meiner Arbeitszeit. Früher waren es 10 bis 12 Stunden am Tag, die ich auf der Arbeit verbracht habe. Das habe ich auf 8,5 Stunden reduziert, Freitags sind es sogar nur 5 Stunden und Wochenende habe ich immer frei. Keine Bereitschaft mehr Samstags oder Sonntags, das macht soviel aus. Zeit für sich zu haben ist so viel wert, mehr wie Geld finde ich. Das muss jedoch nicht jeder so sehen, viele mögen eben lieber konsumieren. Ging mir ja früher nicht anders. Ich habe für mich Gott sei dank erkannt, das das zu ändern ist. Jetzt fühle ich mich viel wohler, muss zugeben manchmal kribbelt es doch schon in den Fingern. Das wird aber immer besser und ich kann wiederstehen. Denn meine Ernährung ist mir viel wichtiger geworden und ich merke wie gut das meiner Gesundheit tut. Früher gab ich viel Geld für Hobbys aus. Jetzt bin ich zufriedener mit weniger. Es war für  mich allerdings kein einfacher Weg und ist es auch noch immer nicht. Es ist schwer alte Gewohnheiten abzulegen und eine Veränderung herbeizuführen. Wo ich auch einen großen Schritt getan habe, ist bei meiner Ernährung. Ich versuche so gut es geht auf Zucker und Gluten zu verzichten, das klappt natürlich nicht immer zu 100 Prozent. Ich merke doch wie gut es mir tut, auch das tägliche einnehmen von Supplementen, wie Vitamin D3, Vitamin K2, Vitamin B12 und Vitamin C. Die Anforderungen im Alltag an unseren Körper sind gestiegen, da reicht eine Versorgung nur über Lebensmittel nicht mehr aus. Die Böden wo angebaut wird, sind auch nicht mehr so mineralhaltig wie früher. Wie gesagt, jeder darf da seine eigene Meinung zu haben, ich möchte da niemanden belehren. Einfach nur ein paar Tipps geben. Also im großen und ganzen geht es mir richtig gut und ich bin wirklich viel zufriedener und glücklicher als früher. Das gute ist, man lernt ständig dazu und bleibt nicht stehen in seiner Entwicklung!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0